Navigation überspringen

Wann sind Reparaturkosten und wann Wiederbeschaffungswert zu erstatten?

Auto Workshop Mechanic Inspecting Damage To Car And Filling In Repair Estimate
Daisy Daisy – Fotolia.com

Wenn ihr Fahrzeug bei einem Unfall beschädigt wurde, stellt sich oft die Frage, ob aufgrund der Höhe des Schadens eine Reparatur noch im Verhältnis zu dem Wert des Autos steht. Zumeist wird ein Schadensgutachten erstellt, aus dem hervorgeht, ob die Reparaturkosten höher oder niedriger sind, als der sogenannte Wiederbeschaffungswert ( das ist der Preis, den ich für ein Auto gleicher Marke, gleichen Typs, ähnlichem Alter, Zustand und Laufleistung zahlen muß).

Doch was darf ich dann mit dem Auto machen und was nicht?

Hierzu hat der BGH ein sogenanntes Vier-Stufen-Modell entwickelt.

Wenn man von dem Schädiger (Unfallverursacher) bzw. dessen Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung Schadenersatz (§ 249 Abs. 2, S. 1 BGB) verlangen kann, stehen einem danach folgende Abrechnungsmöglichkeiten zur Seite:

        1. Die Reparaturkosten übersteigen den Wiederbeschaffungswert um mehr als 130%:

  • In diesem Fall kann nur der Wiederbeschaffungswert abzüglich des im Gutachten ebenfalls angegebenen Restwerts verlangt werden. Wenn sie ihr Fahrzeug zu dem im Gutachten ausgewiesenen Restwert verkaufen und sich ein anderes Auto – es kommt nicht darauf an, was für ein Fahrzeug das ist, es sollte lediglich mindestens so teuer sein, wie der angegebene Wiederbeschaffungswert – kaufen, dann bekommen sie den Brutto-Wiederbeschaffungswert abzüglich des erzielten Restwerts bezahlt.
  • Sie können nicht das Fahrzeug billiger reparieren lassen und dann die Reparaturkosten einfordern, auch dann nicht, wenn diese geringer sind als 130% des Wiederbeschaffungswertes. Nicht entschieden hat der BGH bisher, ob es möglich ist, das Fahrzeug fachgerecht mit Gebrauchtteilen zu reparieren und dann die im Rahmen von 130% des Wiederbeschaffungswertes liegenden Reparaturkosten ersetzt zu verlangen.

Grundsätzlich gilt: Wenn sie das Fahrzeug behalten bekommen sie den Netto-Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert erstattet, mehr nicht. 

       2. Die Reparaturkosten liegen zwischen 100 und 130% des Wiederbeschaffungs-

            wertes

  • Bei nachgewiesener vollständiger und fachgerechter Reparatur nach den Vorgaben des Gutachtens können sie die angefallenen Reparaturkosten verlangen. Weitere Voraussetzung hierfür ist, dass sie nachweisen, dass sie ein besonderes Interesse an dem Fahrzeug haben. Dafür wird von den Gerichten in der Regel eine mindestens 6-monatige Weiternutzung des Autos verlangt (BGH NJW-RR 2010, 377). Der Schaden ist sofort bei Vorlage der Reparaturkostenrechnung zu begleichen und nicht erst mit Ablauf der 6 Monate.
  • Sie können das Fahrzeug auch selbst oder durch Dritte reparieren lassen, wenn die Reparatur vollständig und fachgerecht erfolgt und dann die Netto-Reparaturkosten laut Gutachten verlangen. Auch in diesem Fall müssen sie ein besonderes Interesse an dem Fahrzeug durch Weiternutzung für mindestens 1/2 Jahr nachweisen (BGH NJW 2008, 439).
  • Wird nur eine Teilreparatur durchgeführt, so können die tatsächlich entstandenen Reparaturkosten bis zur Höhe von 100% des Wiederbeschaffungswertes geltend gemacht werden.
  • Ansonsten wird auf Basis des im Gutachten ermittelten Wiederbeschaffungswertes abzüglich des Restwertes abgerechnet. Ohne Nachweis der Veräußerung und Beschaffung eines Ersatzfahrzeugs wird nur der Netto-Wiederbeschaffungswert gezahlt.
  • Es ist möglich zuerst auf Basis des Gutachtens den Netto-Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwertes zu verlangen und dann nach erfolgter Reparatur die Reparaturkosten geltend zu machen.
  • Nicht möglich ist es, den Schaden teilweise fiktiv und teilweise konkret anhand von Nachweisen abzurechnen.
  • Auch gewerblich genutzte Fahrzeuge können im Rahmen von 130% des Wiederbeschaffungswertes repariert werden.

3. Die Reparaturkosten liegen bei 100% des Wiederbeschaffungswertes:

  • Die konkret angefallenen Brutto-Reparaturkosten können bei fachgerechter Reparatur geltend gemacht werden, auch ohne dass das Fahrzeug vom Geschädigten weiter genutzt wird.
  • Wenn sie das Fahrzeug preiswert und/oder nur teilweise reparieren lassen, können sie die im Gutachten ausgewiesenen Netto-Reparaturkosten verlangen. Auf Verlangen müssen sie bei dieser Abrechnungsart nachweisen, dass sie das Fahrzeug noch 6-Monate genutzt haben.
  • Alternativ kann der Wiederbeschaffungswert abzüglich Restwert verlangt werden, entweder fiktiv (wenn sie ihr Fahrzeug behalten), dann nur netto, oder brutto, wenn sie ihr Auto verkaufen und sich ein anderes Auto kaufen.

4. Die Reparaturkosten sind geringer als der Wiederbeschaffungswert:

  • Das Auto kann in einer Fachwerkstatt oder in Eigenregie repariert werden. Die tatsächlich angefallenen oder im Gutachten angegebenen Reparaturkosten sind zu zahlen. Bei Abrechnung der Reparaturkosten auf Basis des Gutachtens wird die Mehrwertsteuer nur erstattet, soweit sie entstanden ist.
  • Es können auch zunächst die Reparaturkosten fiktiv auf Basis des Gutachtens abgerechnet und nach erfolgter Reparatur dann die konkret entstandenen Reparaturkosten geltend gemacht werden.(BGH NJW 2007, 67)
  • Aber: Es ist nicht möglich zunächst fiktiv die Netto-Reparaturkosten zu verlangen und dann hinterher die bei einer günstigen (Teil-) Reparatur entstandene Mehrwertsteuer noch zu verlangen. ( BGH NJW 2014, 535)
  • Wenn ein Ersatzfahrzeug angeschafft wird kann der Brutto-Kaufpreis geltend gemacht werden, allerdings nur bis zur Höhe der im Gutachten angegebenen Brutto-Reparaturkosten ( BGH NJW 2009, 3713).
  • Das Fahrzeug kann repariert in Zahlung gegeben werden und die Brutto-Reparaturkosten nach Gutachten geltend gemacht werden.

 

Neben dieser Problematik gibt es hinsichtlich des Schadensersatzes für beschädigte Kraftfahrzeuge noch zahlreiche weitere Problemkreise. Zudem ändert sich hier häufig die Rechtsprechung zu Teilbereichen, so dass es immer sinnvoll ist, sich als Geschädigter bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen unmittelbar nach dem Schadensfall einen Anwalt mit ins Boot zu holen. Das hilft Fehler zu vermeiden und optimalen Schadensersatz zu erhalten.